Ausstellung zum Werk von Peter Behrens

Einem der wichtigsten Künstler und Architekten der Moderne widmet die Stadt Erfurt seit kurzem eine neue Ausstellung. In der Kunsthalle Erfurt werden noch bis zum 16. Juni 2013 Werke aus dem umfangreichen Fundus von Peter Behrens gezeigt.

Vielseitige Designs in allen Bereichen

Die Ausstellung ist insofern besonders interessant, weil Behrens als Künstler ungemein vielseitig war und seine Arbeiten so gut wie alle Bereiche angewandter Kunst umfassen. Der Autodidakt Behrens designte Möbel, Porzellan und Silberschmuck befasste sich aber auch mit Werbeplakaten und Grafiken. Außerdem trat er später vor allem als Architekt in Erscheinung. Nach seinen Plänen wurden Fabrikanlagen, Verwaltungsgebäude aber auch Villen und Wohnsiedlungen gebaut.

Peter Behrens – Erste Werkschau seit 1980

Erfurt bietet erstmals seit 1980 wieder die Gelegenheit für Kunstinteressierte sich im Rahmen einer umfassenden Ausstellung mit dem vielfältigen Werk eines der bedeutendsten deutschen Künstler und Designers des 20. Jahrhunderts vertraut zu machen.

Jugendstil Künstler – Heinrich Vogeler

Heinrich Vogeler zählt zu den vielseitigen und schillernden Vertretern der Jugendstilepoche, jener Stilrichtung die 1894 ihren Anfang nahm und bis in die Gegenwart einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen hat.

Heinrich Vogeler – ein Universalkünstler

Der 1872 in Bremen geborene Vogeler war Pädagoge und Universalkünstler. Er arbeitete erfolgreich in den Bereichen Malerei, Grafik, Architektur und Design. Der sozial engagierte Künstler war einer der ersten Bewohner der berühmten Künstlerkolonie Worpswede. 1895 kaufte er dort das Haus Barkenhoff und gestaltete es zu einem Gesamtkunstwerk. Die Architektur und die Innenausstattung des Hauses sind ganz im Streben nach exklusiver Eleganz gehalten. Vogeler entwarf Möbel, Geschirr und Tapeten unter der Verwendung der Stilelemente des Jugendstils. Heute ist der Barkenhoff ein nach dem Künstler benanntes Museum, in dem der Besucher unter anderem das historische Jugendstil-Schlafzimmer mit den original Möbeln bestaunen kann. Weitere Exponate des Künstlers aus den Bereichen Schmuck und Glas befinden sich ebenfalls im Heinrich-Vogeler-Museum.

1941 – Tod im sowjetischen Exil

Der Pazifist und Sozialist Vogeler verband mit der Entstehung der Sowjetunion eine zeitlang große Hoffnung für eine gerechte Gesellschaft. Nach mehreren Besuchen in Russland in den zwanziger Jahren, reiste er 1931 erneut in die Sowjetunion. Nach der Machtübernahme der Nazis 1933 war für ihn eine Rückkehr nach Deutschland unmöglich geworden. Heinrich Vogeler starb 1941 im sowjetischen Exil.