Jugendstil Möbel

Mit dem Jugendstil am Ende des 19. Jahrhundert entwickelte sich nicht nur eine neue Kunstepoche, sondern auch ein neues Selbstverständnis der bildenden Künste. Jugendstil Möbel unterschieden sich grundsätzlich von den Möbeln des vorangegangenen Historismus. Statt Neuinterpretationen vergangener Designs entstanden nun gänzlich neue, innovative Möbel, Kunstwerke und eine Jugendstil Architektur, welche bis heute moderne Wohnvorstellungen entscheidend prägt.

Jugendstil prägt neues Selbstverständnis der Künste

Jugendstil Möbel zeichnen sich durch ihre weicheren, filigraneren Formen aus. Im Jugendstil waren nämlich die massiven, kantigen Gestaltungsformen der Gründerzeit verpönt und wurden im großen Umfang durch eine geschwungene, wellenförmige Linienführung ersetzt. Die Verzierungen der Jugendstil Möbel stehen hinter der Formgestaltung zurück und fallen daher etwas dezenter aus. Dennoch führen gerade diese zurückhaltend angebrachten meist floral gemalten oder geschnitzten Ornamente dazu (die auch an Häuser und Fassaden Eindruck machen), dass die künstlerisch gestalteten Formen noch besser zur Geltung kommen können. Durch diese Neugestaltung alltäglicher Gebrauchsgegenstände erfüllt der Jugendstil seine eigenen Ideale, indem er die Kunst in den Alltag integriert.

Jugendstil Design – zeitloses Design

Durch ihr zeitloses Design sind Jugendstil Möbel bis heute beliebte Antiquitäten. Dabei lassen sich Antiquitäten aus dieser Zeit problemlos mit modernen Möbelstücken kombinieren, ohne dass Jugendstil Möbel dabei deplatziert wirken. Egal ob es sich um Schränke, Stühle oder Tische handelt: originale Antiquitäten aus der Zeit des Jugendstils sorgen aufgrund ihrer hochwertigen Verarbeitung und den sorgsam ausgewählten Materialien für lange Freude an den kostbaren Stücken. Denn auch wer nicht das Glück hat alte Jugendstil Möbel als Erbstücke zu erhalten, wird in einem der vielen Geschäfte für Antiquitäten mit Sicherheit fündig werden.

Gründerzeit Möbel

Die sogenannte Gründerzeit fällt in die blühende Periode nach der deutschen Reichsgründung im Jahre 1871, die mit einem starken Aufschwung von Wirtschaft, Industrie und Städtebau und einem erstarkenden Selbstbewusstsein des Bürgertums verbunden ist. Der Sog in die Städte schuf einen hohen Wohnraumbedarf. Im Bauboom der Gründerzeit entstanden ganze Stadtviertel mit neuartiger Blockrandbebauung und eigener Infrastruktur sowie großzügige Villenviertel mit beeindruckenden, reich verzierten Fassaden. Stilformen aus der Geschichte fanden neuen Ausdruck in Neoklassizismus, Neogotik, Neobarock und Neorenaissance.

Üppige Dekoration – stilisierte Gestaltung

Innen und außen wurden die Villen der Gründerzeit opulent und repräsentativ ausgestattet. In hohen und großflächigen Räumen fanden Ehrgeiz, Lebensgefühl und Selbstbewusstsein der Besitzer ihren Ausdruck in ebenso reich gestaltetem Mobiliar. Möbel der Gründerzeit sind leicht zu erkennen an massiven, kantigen Formen, üppigem Dekors und stilisierter Gestaltung, die auf Außenwirkung mehr Wert legte als auf Funktionalität. Deutsche Möbel der Gründerzeit zeichnen sich durch die Wahl edler Hölzer wie Eiche, Mahagoni und Nussbaum aus, die massiv verarbeitet wurden.

Gründerzeitmöbel heute sehr gefragt

Schwere, hohe Büffetschränke mit geschnitzten Oberteilen und Glasaufsätzen, ausladende Tische aus Massivholz mit gedrechselten Beinen und Armstühle mit geschnitzten Löwenköpfen, Voluten und Blätterwerk sind typische Beispiele der Möbel aus der Gründerzeit. Gediegene Schreibtische mit Atlanten und Tierköpfen, Vertikos mit floralem Schnitzwerk, Postamente mit gewundenen Säulen und prunkvolle Neorenaissance-Aufsatzschränke mit kunstvollen Einlegearbeiten sind heute wieder sehr gefragt. Möbel des Historismus entfalten in einem großzügigen Rahmen ihre volle Wirkung.

Möbel Antik – Jugendstil im Sinne der Wiener Werkstätte

Die Epoche des Jugendstils, die in Europa von großer Bedeutung war, versuchte Gesamtkunstwerke zu schaffen, die alle alltäglichen Bereiche mit einbezogen. Obwohl sie nur von kurzer Dauer war, hatte sie Einfluss bis weit in das 20. Jahrhundert hinein.

Aus der Unzufriedenheit über industriell gefertigte Möbel erwuchs der Gedanke nach einer Vereinigung vieler Künstler und Handwerker, die Qualität und den Standard erhalten und eventuell auch erhöhen zu wollen. Wie zuvor in anderen europäischen Ländern, gründete man 1903 in Österreich die „Wiener Werkstätte“. Diese arbeiteten eng zusammen mit der Kunstgewerbeschule und dem österreichischen Museum für Kunst und Industrie sowie mit der Wiener Sezession, der Vereinigung von verschiedenen Malern, Bildhauern und Architekten, die ähnliche Ziele in anderen Bereichen verfolgten.

Wiener Werkstätte – einflussreiche Jugendstil Gestaltung

Gründer dieser Künstler Gemeinschaft Wiener Werkstätte war der Architekt Josef Hoffmann, der Maler, Grafiker und Kunsthandwerker Koloman Moser und der Unternehmer und Kunstmäzen Fritz Wärndorfer. Ihrer Vorstellung nach müssten sich Kunst und Kunsthandwerk in Augenhöhe begegnen und die Mitarbeiter unter sozialeren, fortschrittlicheren Bedingungen arbeiten können.

Elegant, gradlinig, schlicht – zeitlos schöne Inneneinrichtung

Bei der Gestaltung der Möbel waren kubische Formen in ihrer Gradlinigkeit und schlichten Eleganz wegweisend. Einzig durch ein paar Ornamente oder Intarsien lockerte sich der strenge und zurückhaltende Stil etwas auf. Zum Einsatz kam meist nur edles und teures Massivholz von unterschiedlicher Art. Die so entstandenen unterschiedlichen Strukturen wurden gern in die Konstruktion einbezogen.

Favorisiert wurden dabei alle dunklen Holzarten wie zum Beispiel Eiche oder Mahagoni. Grundgedanke war, eine umfassende Wohneinheit zu erschaffen, in deren Raum jedes einzelne Möbelstück seinen vorgesehen Platz hatte und sein einzigartiges Design erhielt.

Leuchte Jugendstil – das ist charakteristisch für eine Jugendstil Lampe

Unverkennbar für eine Jugendstillampe ist eine Montierung aus Metall wie Messing oder Bronze in Kombination mit Lampenschirmen aus Glas. Bei Jugendstil Stehlampen laufen die Ständer aus dekoriertem Metall meist in kunstvoll geschwungenen Füßchen aus.

Tiffany Lampe gilt als die Jugendstil Lampe schlechthin

Vor allem die Tiffany Lampen erfreuen sich hoher Beliebtheit und sind begehrte Sammlerobjekte. Der Lampenschirm der Tiffanyleuchte ist in einer speziellen Technik nach Louis Comfort Tiffany gearbeitet. Der amerikanische Glashandwerker entwickelte ein Verfahren bei dem einzelne Glasteile durch eine Ummantelung von Lötzinn und Kupferfolie miteinander verbunden werden. Somit war die Gestaltung dreidimensionaler Objekte aus Glas, vor allem aus unterschiedlichem Glas möglich und ist Grundlage des Schirms einer Tiffanylampe. Die unverkennbare Färbung der Lötnähte wird durch künstliche Korrosion erreicht. Wie im Jugendstil üblich wurden die mehrschichtigen Glasarbeiten mit Farbmalereien oder Applikationen verziert, als auch durch die Verwendung von farbigem Glas optisch aufgewertet.

Wie bei anderen Möbel, Leuchten oder Accessoires dieser Stilepoche wurde auch bei Lampen die hohe Nachfrage durch eine immer weiter verbesserte Serienfertigung befriedigt, bei denen eine ansprechende Optik eher durch maschinelle Fertigungstechniken als hochwertige künstlerische Verarbeitung erzielt wurde. Bis heute sind Jugendstillampen gefragte Wohnaccessoires und werden repliziert.

Jugendstil Künstler – Émile Gallé

Emile Gallé, einer der großen Namen des Jugendstils, hatte zunächst eine ganz andere berufliche Richtung eingeschlagen, bevor er durch seine Entwürfe für Möbel und vor allem Glas- und Keramikkunst bekannt wurde. Obwohl er bereits in eine Familie hinein geboren wurde, die sich dem Handel mit kunsthandwerklicher Glas- und Keramikware verschrieben hatte, widmete er sich als junger Mann zunächst den Geistes- und Naturwissenschaften. Später erlernte er jedoch selbst das handwerkliche Arbeiten mit den Materialien, die auch später seine Werkstücke bilden sollten.

Émile Gallé lässt Erfahrungen aus Reisen in seine Entwürfe einfließen

Während seiner Reisen in Deutschland und Großbritannien sammelte der experimentierfreudige Künstler umfangreiche Erfahrungen und begann anschließend selbst, neue Techniken in der Glasbläserkunst zu erproben. Nach der Übernahme des elterlichen Betriebs baute er diesen im späten 19. Jahrhundert aus und vergrößerte ihn zu einem eigenen Kunstatelier für Keramik-, Glas- und Holzarbeiten. Schnell gelang es ihm, sich erfolgreich in der Szene zu etablieren und internationale Anerkennung zu erlangen. Auch der wirtschaftliche Erfolg blieb nicht aus. So wurde er Arbeitgeber für mehrere hundert Mitarbeiter in weiteren Vertriebsstätten seiner Werke in London, Paris und Frankfurt.

Gallé Lampen und Möbel sind Kunstwerken

Inspiration erlangte der Künstler nicht zuletzt aus seinen Studienjahren. Die Pflanzenwelt und die Natur allgemein waren es, die Émile Gallés Fantasie vor allem bei der Gestaltung seiner zum Teil mit ehrenhaften Preisen ausgezeichneten Vasen und Lampenschirme bereicherten.  Seine Möbelarbeiten spiegelten die Motive aus Natur und Pflanzenwelt in ihren klassischen Jugendstilformen ab. Organische Formen in der Grundstruktur und verspielte Detailarbeiten machten seine Möbel zu Kunstwerken, deren Originalität und Schönheit bis heute geschätzt werden.