Jugendstil Lampe

Ende des 19. Jahrhunderts kam die Ästhetik des Jugendstils in Mode. Der Jugendstil kam mit seinen sanft geschwungenen Linien dem Bedürfnis nach Harmonie und Naturverbundenheit nach. Fließenden Linien sowie geometrische und pflanzenartige Formen sind charakteristisch für den Jugendstil. Arabeske Ornamente zierten Wand-, Decken- und Tischleuchten und tauchten das Wohnambiente in ein romantisches und warmes Licht. Die Wohnaccessoires spiegelten im Jugendstil somit auch ein gewisses Lebensgefühl wieder.

Antiquität Jugendstil Lampe – Märchenhafte Einrichtung in Lampenform

Die Kunstwerke des Jugendstils orientierten sich an der Schönheit des weiblichen Körpers und der Formenvielfalt der Pflanzen- und Tierwelt. Der Jugendstil ist innerhalb Europas (Deutschland, Österreich, Niederlande, Katalonien) in verschiedenen Ausprägungen zu finden, wobei die künstlerische Imitation von natürlichen Rankenwerks, mit märchenhaft anmutenden Formen eine charakteristische Gemeinsamkeit war. Die Kunst verschiedenster Kulturen floss in den Jugendstil mit ein – so kann man im Jugendstil beispielsweise den Einfluss chinesischen Glasdekors, arabischer Kunst sowie archaischer, keltischer Muster vorfinden. Die Lampe in Frauengestalt, bei der das fließende Gewand bis zur Bodenplatte reicht, gehörte dabei zu einem besonders begehrten Motiv des Jugendstils.

Funktionalität bei fantasievoller Gestaltung – Jugendstil Lampen für edle Interieurs

Neben dem geschwungenen, verspielten Äußeren zählte die Forderung nach Funktionalität zu einem besonderen Merkmal des Jugendstils. Bei Lampen wurden deshalb bevorzugt Industriematerialien wie Messing- oder Stahlgussteile zur Fertigung des Fußes verwendet. Jugendstil Lampen sind im Allgemeinen höhenverstellbar, die Schirme können üblicherweise in die gewünschte Richtung geschwenkt werden. Die Möglichkeiten bei der Ausschmückung sind bei Jugendstil Lampen nahezu unbegrenzt: Von optisch skurrile Designs bis hin zu hochwertigen handgefertigten Nachbildungen von exklusiven Leuchten ist fast alles möglich.

Jugendstil Künstler – Émile Gallé

Emile Gallé, einer der großen Namen des Jugendstils, hatte zunächst eine ganz andere berufliche Richtung eingeschlagen, bevor er durch seine Entwürfe für Möbel und vor allem Glas- und Keramikkunst bekannt wurde. Obwohl er bereits in eine Familie hinein geboren wurde, die sich dem Handel mit kunsthandwerklicher Glas- und Keramikware verschrieben hatte, widmete er sich als junger Mann zunächst den Geistes- und Naturwissenschaften. Später erlernte er jedoch selbst das handwerkliche Arbeiten mit den Materialien, die auch später seine Werkstücke bilden sollten.

Émile Gallé lässt Erfahrungen aus Reisen in seine Entwürfe einfließen

Während seiner Reisen in Deutschland und Großbritannien sammelte der experimentierfreudige Künstler umfangreiche Erfahrungen und begann anschließend selbst, neue Techniken in der Glasbläserkunst zu erproben. Nach der Übernahme des elterlichen Betriebs baute er diesen im späten 19. Jahrhundert aus und vergrößerte ihn zu einem eigenen Kunstatelier für Keramik-, Glas- und Holzarbeiten. Schnell gelang es ihm, sich erfolgreich in der Szene zu etablieren und internationale Anerkennung zu erlangen. Auch der wirtschaftliche Erfolg blieb nicht aus. So wurde er Arbeitgeber für mehrere hundert Mitarbeiter in weiteren Vertriebsstätten seiner Werke in London, Paris und Frankfurt.

Gallé Lampen und Möbel sind Kunstwerken

Inspiration erlangte der Künstler nicht zuletzt aus seinen Studienjahren. Die Pflanzenwelt und die Natur allgemein waren es, die Émile Gallés Fantasie vor allem bei der Gestaltung seiner zum Teil mit ehrenhaften Preisen ausgezeichneten Vasen und Lampenschirme bereicherten.  Seine Möbelarbeiten spiegelten die Motive aus Natur und Pflanzenwelt in ihren klassischen Jugendstilformen ab. Organische Formen in der Grundstruktur und verspielte Detailarbeiten machten seine Möbel zu Kunstwerken, deren Originalität und Schönheit bis heute geschätzt werden.