Passen Barock Kommoden zu Jugendstil Möbeln?

Sammler von Antiquitäten allgemein und speziell Möbeln aus historischen Epochen haben nicht selten Stücke verschiedener Stilrichtungen in ihrer Einrichtung. Dabei stellt sich die Frage, welche Möbel welcher Epochen überhaupt miteinander zu kombinieren sind, ohne die Harmonie zu stören. Prinzipiell lassen sich auch Jugenstil Möbel wohl dosiert mit Möbeln anderer Epochen wie Barock Kommoden kombinieren.

Merkmale von Barock Kommoden

Möbel aus dem Barock des späten 17. und frühen 18. Jahrhunderts sind geprägt durch eine gewisse Üppigkeit der Formen und Verzierungen. Reiche Schnitzereien und Verzierungen mit Blattgold sind keine Seltenheit. Spiegel und Leuchter aus der Barockzeit strahlen den Glanz höfischer Pracht aus. Möbel dieser Epoche sind oft sehr verschwenderisch mit Schnitzereien versehen und wirken sehr prunkvoll. Wenn die Barockmöbel nicht allzu dominant sind, lassen sie sich durchaus mit feingliedrigen schlichten Jugendstil Möbeln aus dem frühen 20. Jahrhundert kombinieren. Das ergibt einen interessanten Spannungseffekt.

Unterschied von Barock und Jugendstil

Der stilistische Unterschied zwischen Barock und Jugenstil lässt sich verkürzt auf eine Formel bringen: Barock ist rund, ausladend und üppig, Jugendstil schlank, floral und elegant. Ästhetisch sehr ansprechend ist zum Beispiel eine elegant geschwungene Essecke im Jugendstil für das gepflegte Speisen. Reich verzierte und üppigere Barock Kommoden lassen sich sehr gut als Einzelstücke dazu stellen. Sie sollten nicht allzu wuchtig sind und den Jugenstil Möbeln genügend Raum zur Entfaltung lassen.

Barock Kommoden kommen in einem geräumigen Wohnzimmer mit Jugenstil Möbeln gut zur Geltung, wenn die Farben des jeweiligen Holzes harmonisch zueinander passen. Auch im Schlafzimmer lässt sich ein einzelnes Möbelstück im Barockstil mit einem Jugenstil Bett aufstellen.

Jugendstilmöbel

Jugendstilmöbel sind schon seit jeher sehr beliebte Antiquitäten. Diese Möbel entstammen aus der Epoche des gleichnamigen Jugendstils, welche zwischen Ende des 19. Jahrhunderts und dem Anfang des 20. Jahrhunderts ihren Lauf nahm. Darüber hinaus sind die Jugendstilmöbel bekannt für die geschwungenen, verspielten Linien und blumigen Muster, welche präzise und liebevoll verarbeitet worden sind.

Jugendstilmöbel sind in Deutschland und Frankreich beliebt

Die Jugendstilmöbel erfreuten sich vor allem in Deutschland und in Frankreich größter Beliebtheit. Auch heute noch gelten die besonderen Antiquitäten als wahrhaftige Kunstwerke und sind mittlerweile sogar richtige Sammlerobjekte geworden. Außerdem zeichnen sich die Jugendstilmöbel besonders durch ihre Rundungen aus, weshalb sie auf den Betrachter einen attraktiven und harmonischen Eindruck machen.

Weichholz vielfach genutztes Material

Oftmals wurden diese Antiquitäten aus besonders hochwertigem Weichholz hergestellt, was für seine ausgesprochene Schönheit bekannt ist. Häufig wurden in die Jugendstilmöbel, wenn möglich, kunstvoll geschliffene Glastüren eingebaut. Vor allem in Schranktüren und Kommoden waren diese meisterhaften Glastüren oder auch Spiegel sehr beliebt.
Wer nicht großes Glück hat und das ein oder andere Erbstück besitzt, der kann Jugendstilmöbel auch bei einer Antiquitäten Auktion ersteigern. Dort hat man die Möglichkeit, historische Möbel zu manchmal günstigen Preisen zu erwerben.

Darüber hinaus kann das Sammeln von Antiquitäten und insbesondere von Jugendstilmöbeln zu einem wahren Hobby werden welches das Ambiente der Wohnung rundum verschönert. Mit Sicherheit findet jeder Liebhaber von Jugendstilmöbeln auf einer solchen Auktion das ein oder andere neue Lieblingsstück.