Jugendstil Vertiko Antik – Eine Bereicherung für jedes Zimmer

Eine Wohnungseinrichtung kann schnell langweilig werden, wenn sie zu einheitlich und stimmig ist. Ein komplett gradliniger Stil – ob klassisch, modern oder zeitlos – ist häufig der typische Einrichtungsstil vieler Wohnungen. Wie wäre es aber, einmal komplett vom Standard abzuweichen und einen Blickfang in Form einer Antiquität zu setzen. Das Vertiko Antik eignet sich hervorragend als Ergänzung zu an sich einheitlichen Einrichtung.

Hochwertige Verarbeitung für einen guten Ersteindruck

Das Vertiko Antik zeichnet sich nicht nur durch seine Hochwertigkeit und damit einen Werterhalt aus. Auch in der Wohnungseinrichtung macht das Vertiko Antik einen sehr guten Eindruck, denn auch ein sehr klarer Wohnstil wird aufgelockert, wenn das Vertiko Antik mit seinen verspielten Verzierungen kombiniert wird.

Gestaltung des Jugendstil Vertiko Antik

Das Jugendstil Vertiko kann in der Oberflächenbehandlung sehr unterschiedlich gestaltet sein. So kann das Vertiko mit Lack versehen sein oder aber als Naturholz lediglich gewachst auftreten. Hergestellt wurde das Jugendstil Vertiko zwischen dem 19. und dem 20. Jahrhundert, denn in dieser Epoche war der Jugendstil vertreten. Typisch für Möbel im Jugendstil sind die geschwungenen Linien, die hier vertreten sind. Weiterhin weisen Jugendstil Möbel sehr häufig florale Motive und eine nahezu komplette Aufgabe der Symmetrie auf.

Genau aus diesem Grund kann das Vertiko Antik eine sehr schöne Ergänzung zu klar strukturierten Möbeln der heutigen Zeit sein. Ein Hauch von gewolltem Stilbruch, der durch antike Möbel erzeugt wird, ist optisch sehr angenehm. Gerade Jugendstilmöbel sind in Kombination mit modernen Möbeln sehr attraktiv zu gestalten. Die sanften Schwünge bei den Möbeln runden jeden Wohnstil optisch sehr attraktiv ab.

Passen antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil in moderne Küchen?

Antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil zeichnen sich durch ihre besondere Formgebung aus. Mit Beginn des Jugendstils (1890 bis zirka 1914, wobei sich der Jugendstil bei Möbeln bis Mitte der 20er Jahre hielt) sollte eine eindeutige Richtungsänderung erreicht werden. Man wollte weg von überladenen Verzierungen und maschinell hergestellter Massenware. Die Schwerpunkte wurden auf Qualität, Handwerk und Naturverbundenheit gesetzt, was speziell antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil bis heute zu besonderen Möbelstücken macht.

Der Jugendstil in modernen Küchen

Antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil zeichnen sich nicht nur durch die hohe Qualität, die einzigartige Verarbeitung und die außergewöhnliche Optik aus, sondern sind außerdem sehr funktional und dadurch vielseitig einsetzbar. Durch diese Eigenschaften können diese Art der Küchenbuffets auch in moderen Küchen stilgerecht eingegliedert werden. Sie bilden einen besonderen Blickpunkt, der auch aus dem täglichen Gebrauch nicht mehr wegzudenken ist.

Antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil stilsicher eingliedern

Die Küchenbuffets sind in der Regel aus Weichholz, welches naturbelassen oder in dunkel gehalten wurde. Daher bilden diese besonders bei modernen Küchen mit Holzoptik (aber auch Landhausküchen in Naturholz) eine gute Ergänzung, die sich in den Stil problemlos einfügen lässt. Allerdings können Küchenbuffets aus dem Jugendstil auch in andere moderne Küchen eingefügt werden. Man sollte nur darauf achten, dass neben dem Küchenbuffet nicht zu viele andere Küchenmöbel gewählt werden, die die Wirkung schmälern könnten. Es gilt auf jeden Fall der Grundsatz „weniger ist mehr“, deshalb sollte man das Küchenbuffet gezielt einzeln stellen, um den gewünschten Blickpunkt zu erhalten.

Jugendstil – ansprechende Verbindung von Antik und Art

Die Zeit der unter dem Begriff „Jugendstil“ zusammengefassten Gestaltungsergebnissen war nicht lang – in wenigen Jahren nach 1900 wurden einige Bauten, ihre Innenausstattung, Möbelstücke und Gebrauchsgegenstände von den Entwurfsprinzipien des Jugendstils geprägt. Was Möbelstücke und Wohnaccessoires betrifft, so ist es angesichts der Kürze der Epoche nicht viel, was das Sammlerherz finden kann. Und die einzelnen Stücke unterscheiden sich stark, denn es gab es keine Schule und keine Vorgaben – er „trieb seine Blüten“ in verschiedenen Ländern.

Und dies im wahrsten Sinne des Wortes: Der Jugendstil zeigte sich ornamental, floral und lies vor allem Symmetrien außer Acht. Kaum eine kunstgeschichtliche Epoche war so vielfältig und eigenwillig und doch jedes einzelne Stück deutlich dieser Epoche zuzuordnen. Mehr als andere kunstgeschichtliche Epochen hatte der Jugendstil eine künstlerische Betonung – Antik und Art, das Historische und die Kunst, verbinden sich hier in ganz besonderer Weise.

Jugendstil ist die Abkehr vom Historismus

Der Jugendstil entstand in Abkehr zum Historismus, der vor der Jahrhundertwende beschrieben wird und die Folge der industriellen Revolution war: Was früher in Handarbeit oder Manufakturen sorgsam hergestellt wurde, wurde nun in Fabriken hergestellt – für wenig Geld und oft vollkommen überdekoriert … das ehemals Teure wurde für alle erschwinglich.

Verbindung von Antik und Art

Die Vertreter des Jugendstils suchten nach Formen, die dem Funktionalen dienten und die Erscheinung der Dinge einzigartig machten: Künstlerische Gestaltungen, Unikate – die Grundlage für die Bezeichnung Antik und Art – die sich deutlich vom dem, was industrielle Massenware war, abhoben. Möbelstücke aus der Zeit des Jugendstils sind Zeitzeugen des Weges in die Moderne, einer besonderen Lebensphilosophie und einer kurzen bewegten Zeit. Und gleichzeitig ausgesuchte handwerkliche und künstlerische Unikate – Antik und Art – die mehr und mehr an Bedeutung gewinnen.

Passen Barock Kommoden zu Jugendstil Möbeln?

Sammler von Antiquitäten allgemein und speziell Möbeln aus historischen Epochen haben nicht selten Stücke verschiedener Stilrichtungen in ihrer Einrichtung. Dabei stellt sich die Frage, welche Möbel welcher Epochen überhaupt miteinander zu kombinieren sind, ohne die Harmonie zu stören. Prinzipiell lassen sich auch Jugenstil Möbel wohl dosiert mit Möbeln anderer Epochen wie Barock Kommoden kombinieren.

Merkmale von Barock Kommoden

Möbel aus dem Barock des späten 17. und frühen 18. Jahrhunderts sind geprägt durch eine gewisse Üppigkeit der Formen und Verzierungen. Reiche Schnitzereien und Verzierungen mit Blattgold sind keine Seltenheit. Spiegel und Leuchter aus der Barockzeit strahlen den Glanz höfischer Pracht aus. Möbel dieser Epoche sind oft sehr verschwenderisch mit Schnitzereien versehen und wirken sehr prunkvoll. Wenn die Barockmöbel nicht allzu dominant sind, lassen sie sich durchaus mit feingliedrigen schlichten Jugendstil Möbeln aus dem frühen 20. Jahrhundert kombinieren. Das ergibt einen interessanten Spannungseffekt.

Unterschied von Barock und Jugendstil

Der stilistische Unterschied zwischen Barock und Jugenstil lässt sich verkürzt auf eine Formel bringen: Barock ist rund, ausladend und üppig, Jugendstil schlank, floral und elegant. Ästhetisch sehr ansprechend ist zum Beispiel eine elegant geschwungene Essecke im Jugendstil für das gepflegte Speisen. Reich verzierte und üppigere Barock Kommoden lassen sich sehr gut als Einzelstücke dazu stellen. Sie sollten nicht allzu wuchtig sind und den Jugenstil Möbeln genügend Raum zur Entfaltung lassen.

Barock Kommoden kommen in einem geräumigen Wohnzimmer mit Jugenstil Möbeln gut zur Geltung, wenn die Farben des jeweiligen Holzes harmonisch zueinander passen. Auch im Schlafzimmer lässt sich ein einzelnes Möbelstück im Barockstil mit einem Jugenstil Bett aufstellen.

Jugendstil Möbel

Mit dem Jugendstil am Ende des 19. Jahrhundert entwickelte sich nicht nur eine neue Kunstepoche, sondern auch ein neues Selbstverständnis der bildenden Künste. Jugendstil Möbel unterschieden sich grundsätzlich von den Möbeln des vorangegangenen Historismus. Statt Neuinterpretationen vergangener Designs entstanden nun gänzlich neue, innovative Möbel, Kunstwerke und eine Jugendstil Architektur, welche bis heute moderne Wohnvorstellungen entscheidend prägt.

Jugendstil prägt neues Selbstverständnis der Künste

Jugendstil Möbel zeichnen sich durch ihre weicheren, filigraneren Formen aus. Im Jugendstil waren nämlich die massiven, kantigen Gestaltungsformen der Gründerzeit verpönt und wurden im großen Umfang durch eine geschwungene, wellenförmige Linienführung ersetzt. Die Verzierungen der Jugendstil Möbel stehen hinter der Formgestaltung zurück und fallen daher etwas dezenter aus. Dennoch führen gerade diese zurückhaltend angebrachten meist floral gemalten oder geschnitzten Ornamente dazu (die auch an Häuser und Fassaden Eindruck machen), dass die künstlerisch gestalteten Formen noch besser zur Geltung kommen können. Durch diese Neugestaltung alltäglicher Gebrauchsgegenstände erfüllt der Jugendstil seine eigenen Ideale, indem er die Kunst in den Alltag integriert.

Jugendstil Design – zeitloses Design

Durch ihr zeitloses Design sind Jugendstil Möbel bis heute beliebte Antiquitäten. Dabei lassen sich Antiquitäten aus dieser Zeit problemlos mit modernen Möbelstücken kombinieren, ohne dass Jugendstil Möbel dabei deplatziert wirken. Egal ob es sich um Schränke, Stühle oder Tische handelt: originale Antiquitäten aus der Zeit des Jugendstils sorgen aufgrund ihrer hochwertigen Verarbeitung und den sorgsam ausgewählten Materialien für lange Freude an den kostbaren Stücken. Denn auch wer nicht das Glück hat alte Jugendstil Möbel als Erbstücke zu erhalten, wird in einem der vielen Geschäfte für Antiquitäten mit Sicherheit fündig werden.