Jugendstilmalerei – Gustav Klimt

Die Epoche des Jugendstils ist nach der Münchener Kulturzeitschrift „Die Jugend“ von 1896 benannt, wobei die Bezeichnung nur im deutschsprachigen Raum (Niederlande, Nordische Länder und Lettland)verwendet wurde. Die Zeitschrift selbst wurde in den vergangenen Jahren digitalisiert und kann unter www.jugend-wochenschrift.de nachgelesen werden. Die Epoche des Jugendstils reichte ungefähr von 1890 bis 1914, dem Beginn des 1. Weltkriegs und entwickelte sich als eine Art von Gegenbewegung zur Industrialisierung, in der versucht wurde Kunst, Kunsthandwerk und Architektur zu einem Gesamtkunstwerk zu verbinden.

Rückbesinnung auf die Schönheit der Natur

Die Natur geriet zu dieser Zeit immer mehr in den Hintergrund, daher wollten die Künstler der Jugendstil Epoche eine Rückbesinnung schaffen. In der Malerei wird im Jugendstil zwischen einer floralen sowie einer geometrischen bzw. abstrakten Richtung unterschieden. Insbesondere bei der Malerei sieht man in der Jugendstil-Epoche die Verbindung zur Natur. Eulen, Löwen, Adler oder Schwäne wurden von den Künstlern sehr gern verwendet, um die Einzigartigkeit und Schönheit der Natur zum Ausdruck zu bringen. In den Bildern des Jugendstils findet man viele Ornamente, dekorierte Flächen sowie kostbare Materialien.

Natürliche Formen als Inspiration

Ein wichtiges Mittel im Jugendstil sind von der Natur abgeleitete Formen wie Ranken, Zweige oder Gräser. Die Randlinien der Jugendstil-Figuren werden betont, auf Schatten oder räumliche Tiefe wird im Gegenzug verzichtet. Als bedeutendster Vertreter der Jugendstil-Malerei wird Gustav Klimt aus Österreich angesehen, dessen Bilder heute Höchstpreise erzielen. Seine Frauenportraits mit zum Teil echt vergoldeten Bildpartien sind sehr bekannt.