Jugendstil Architektur – diese Gebäude kennzeichnen die Epoche

Florale Ornamente, einen Hang zu Symmetrien und schwungvolle Linien waren typische Merkmale der Architektur in der Epoche des Jugendstils. Um etwa 1896 entstand der neue Stil, dessen erklärtes Ziel es war, ein Gesamtkunstwerk zu erschaffen. Das hatte der Jugendstil seiner vorherigen Epoche, dem Historismus, gemeinsam. Doch der neue Stil wollte noch mehr. Besonders in der Architektur stand die Funktionalität eines Gebäudes genauso im Vordergrund wie der künstlerische Ausdruck.

Die Kunst in den Alltag einbinden

Ende des 19. Jahrhundert war die Zeit der Kunstzeitschriften. Sie dienten zum überregionalen Austausch vor allem von Avantgardekünstlern und war eine Art Kunstbewegung. Etwa 1886 entstand eine neue Epoche – der Jugendstil, der seinen Namen von der Kunstzeitschrift „Jugend“ bekam. In dieser Zeit wollten vor allem Künstler dem Historismus den Rücken kehren. Die Kunst ins Alltägliche einbinden war eines der Ziele dieses Stils. Besonders in der Architektur ist das vor allem in Städten wie Wien und Brüssel bis heute noch zu sehen. Viele der Gebäude aus dieser Zeit besitzen ein Gesamtkonzept, dass sich wie ein roter Faden von den äußeren Fassaden bis in die Räumlichkeiten zieht. Außerdem haben Architekten sehr viel Wert darauf gelegt, dass die Kunst auch im Alltag Platz haben darf ohne dabei die Funktionalität außer Betracht zu lassen.

Wien und Brüssel – wunderschöne Jugendstilstädte

Der Begriff des Jugendstils ist jedoch nur in Deutschland und in Lettland bekannt. In Österreich nannte man die Periode Sezessionsstil. Künstler wie Gustav Klimt oder Otto Wagner waren die treibende Kraft des 1895 in Österreich entstandenen Stils. Besonders in Wien ist der Jugendstil bis heute an vielen Standorten zu sehen. Die Wiener sind dabei besonders auf den Wagner-Stadtpavillon stolz. Das Gebäude wurde durch den Wahl Wiener Architekten Otto Wagner entworfen. Auch in Belgien hatte die Zeit einen sehr großen Einfluss, was bis heute ganz besonders in der Hauptstadt Brüssel zu sehen ist. Doch wie jede Periode hatte auch der Jugendstil ein Ende, das mit der Weltausstellung in Dresden im Jahr 1906 zu datieren ist.