Passen antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil in moderne Küchen?

Antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil zeichnen sich durch ihre besondere Formgebung aus. Mit Beginn des Jugendstils (1890 bis zirka 1914, wobei sich der Jugendstil bei Möbeln bis Mitte der 20er Jahre hielt) sollte eine eindeutige Richtungsänderung erreicht werden. Man wollte weg von überladenen Verzierungen und maschinell hergestellter Massenware. Die Schwerpunkte wurden auf Qualität, Handwerk und Naturverbundenheit gesetzt, was speziell antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil bis heute zu besonderen Möbelstücken macht.

Der Jugendstil in modernen Küchen

Antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil zeichnen sich nicht nur durch die hohe Qualität, die einzigartige Verarbeitung und die außergewöhnliche Optik aus, sondern sind außerdem sehr funktional und dadurch vielseitig einsetzbar. Durch diese Eigenschaften können diese Art der Küchenbuffets auch in moderen Küchen stilgerecht eingegliedert werden. Sie bilden einen besonderen Blickpunkt, der auch aus dem täglichen Gebrauch nicht mehr wegzudenken ist.

Antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil stilsicher eingliedern

Die Küchenbuffets sind in der Regel aus Weichholz, welches naturbelassen oder in dunkel gehalten wurde. Daher bilden diese besonders bei modernen Küchen mit Holzoptik (aber auch Landhausküchen in Naturholz) eine gute Ergänzung, die sich in den Stil problemlos einfügen lässt. Allerdings können Küchenbuffets aus dem Jugendstil auch in andere moderne Küchen eingefügt werden. Man sollte nur darauf achten, dass neben dem Küchenbuffet nicht zu viele andere Küchenmöbel gewählt werden, die die Wirkung schmälern könnten. Es gilt auf jeden Fall der Grundsatz „weniger ist mehr“, deshalb sollte man das Küchenbuffet gezielt einzeln stellen, um den gewünschten Blickpunkt zu erhalten.

Ausstellung zum Werk von Peter Behrens

Einem der wichtigsten Künstler und Architekten der Moderne widmet die Stadt Erfurt seit kurzem eine neue Ausstellung. In der Kunsthalle Erfurt werden noch bis zum 16. Juni 2013 Werke aus dem umfangreichen Fundus von Peter Behrens gezeigt.

Vielseitige Designs in allen Bereichen

Die Ausstellung ist insofern besonders interessant, weil Behrens als Künstler ungemein vielseitig war und seine Arbeiten so gut wie alle Bereiche angewandter Kunst umfassen. Der Autodidakt Behrens designte Möbel, Porzellan und Silberschmuck befasste sich aber auch mit Werbeplakaten und Grafiken. Außerdem trat er später vor allem als Architekt in Erscheinung. Nach seinen Plänen wurden Fabrikanlagen, Verwaltungsgebäude aber auch Villen und Wohnsiedlungen gebaut.

Peter Behrens – Erste Werkschau seit 1980

Erfurt bietet erstmals seit 1980 wieder die Gelegenheit für Kunstinteressierte sich im Rahmen einer umfassenden Ausstellung mit dem vielfältigen Werk eines der bedeutendsten deutschen Künstler und Designers des 20. Jahrhunderts vertraut zu machen.

Art Deco Möbel am Ende des Jugendstil

Die hohe Zeit der Art Deco Möbel war kurz. Sie begann um 1920 und endete mit dem Ausbruchd es zweiten Weltkriegs. Danach hatte wohl erst einmal keiner mehr Interesse an dem Luxusstil der „goldenen Zwanziger“. Art Deco Möbel waren zudem der letzte Versuch, der zunehmenden Massenherstellung von Möbeln eine solide handwerkliche Einzelanfertigung entgegen zu stellen. Die Bezeichnung Art Deco gibt es übrigens erst seit der französischen Ausstellung „Les Annees 25“ aus dem Jahre 1966 und bezieht sich auf eine französische Industrieausstellung von 1926.

Art Deco Möbel – Die Kunst der Dekoration

Die Kunst der Dekoration, so etwa übersetzt sich Art Deco, und bei Möbeln bedeutet das einerseits eine gewisse Sachlichkeit in der Form, andererseits jedoch eine bis heute unvergleichliche Handwerkskunst beim Ausgestalten der Möbel. Als Endpunkt des Jugendstils bemühte sich Art Deco die ornamentalen Auswüchse dieser Stilrichtung wieder etwas in Richtung Sachlichkeit einzudämmen. Es entstand eine neue Kunstrichtung die zwar einfacher in der Form war, jedoch keineswegs auf Luxus verzichtete. Der mondäne Stil der Art Deco Möbel wirkt durch die hochwertige Verarbeitung edelster Hölzer und Materialien.

Erstklassige Verarbeitung

Haifischhaut – auch Galuchat genannt – Schlangenhaut oder echtes Pergament, also die Haut junger Ziegen oder Lämmer, waren bevorzugte Bezugsstoffe, die noch durch bemaltes oder bedrucktes Leder ergänzt wurden. Erstklassig verarbeitete Edelhölzer wie Teak, Ebenholz oder Mahagoni – in Verbindung mit dekorativen Schnitzereien und Intarsien aus Schildpatt, Permutt und Elfenbein – sind die Hauptmerkmale echter Art Deco Möbel. Funktionalität kann man von Art Deco Möbel nicht unbedingt erwarten, aber ihre luxuriöse, bisweilen wuchtige Eleganz wirkt auch heute noch bestechend.

Jugendstil Küchenschränke Antik – damit verschönern Sie Ihre Küche

[ad#ad-1]

Die Jugendstil Küchenschränke Antik entstammen aus einer Zeit um die Jahrhundertwende (von zirka 1890 bis 1914), in der eine Bewegung begonnen werden sollte, die sich klar von der Massenfertigung distanzieren wollte. Es entstanden Möbel, bei denen Qualität des Materials und einzigartige Handfertigung im Vordergrund gestellt wurden. Im optimalen Fall fertigte ein Arbeiter das komplette Möbelstück von Anfang bis Ende. Diese Art der Herstellung schlug sich auf den Preis nieder, so dass die Jugendstil Möbel weniger für die breite Masse eigneten und meist nur der „höheren Klasse“ vorbehalten waren.

Jugendstil Küchenschränke Antik – funktionell und ansprechend zugleich

Bei der Gestaltung wurde viel Wert auf Funktionalität gesetzt, was aber der Optik keinen Abbruch gab. Geschwungene Formen und naturverbundenes florales Design machen die Jugendstil Küchenschränke Antik zu besonderen und sofort erkennbaren Möbelstücken, die sich auch heute noch in die moderne Küche einfügen lassen.

Esstisch als Mittelpunkt der Küche

Wenn man die Jugendstil Küchenschränke Antik heute in eine Küche integrieren möchte, schafft man auf jeden Fall einen besonderen Blickpunkt, der dazu noch viele Nutzungsmöglichkeiten bietet. Ein Hauch von Nostalgie und vergangenen Zeiten macht die Küche zu einem besonderen und wohnlichen Raum. Man sollte allerdings darauf achten, dass die Küche nicht überladen wird. Die Jugendstil Küchenschränke Antik haben ihre eigene Wirkung, brauchen aber Platz, um diese auch entfalten zu können.

Alte Esstische aus dem Jugendstil sind nicht nur für Familienfeiern geeignet

Für Familienfeiern aller Art muss in der Regel einiges vorbereitet werden. Die Gastgeber müssen sich um das Essen kümmern, Getränke bereitstellen und einen geeigneten Essplatz herrichten. Alte Esstische eignen sich natürlich besonders gut. Denn zum einen sind sie meist sehr groß und bieten vielen Gästen gleichzeitig Platz. Zum anderen sind sie aber auch recht unempfindlich, pflegeleicht und robust. All das macht alte Esstische zu einem gemütlichen, praktischen und damit auch sehr beliebten Möbelstück.

Alte Esstische eignen sich für viele Gelegenheiten

Doch selbstverständlich sind alte Esstische noch mehr als ein Plätzchen bei einer Familienfeier. Auch im Alltag in kleinerem Kreis wird man es genießen, wenn der Tisch groß ist und viel Platz bietet. So ist es möglich, das Essen noch in den Töpfen auf den Tisch zu bringen, sodass sich jeder nehmen kann, wie viel er möchte. Neben dem Essen kann auf einem alten Esstisch aber natürlich auch gebastelt oder gespielt werden. Besonders Eltern werden diese Möglichkeit sicherlich gerne nutzen. Stimmt die Größe, können sich die Kinder auch für unterschiedliche Aktivitäten gleichzeitig entscheiden. Am einen Ende des Tisches spielt ein Kind mit Mutter oder Vater ein Gesellschaftsspiel, an der anderen Seite wird gemalt oder gebastelt.

Gemütlichkeit und Wärme

Für die Kreativität ist es natürlich auch gut, wenn die Platzverhältnisse ordentlich sind. So muss nicht gleich jeder Papierschnipsel wieder aufgeräumt werden. Manchmal lässt sich schließlich auch aus scheinbaren Resten noch einiges Kreatives herstellen. Alte Esstische sind also von mehreren Seiten her gesehen äußerst praktisch. Zudem strahlen sie durch ihre rustikale Bauart eine große Wärme und Gemütlichkeit aus.