Passen antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil in moderne Küchen?

Antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil zeichnen sich durch ihre besondere Formgebung aus. Mit Beginn des Jugendstils (1890 bis zirka 1914, wobei sich der Jugendstil bei Möbeln bis Mitte der 20er Jahre hielt) sollte eine eindeutige Richtungsänderung erreicht werden. Man wollte weg von überladenen Verzierungen und maschinell hergestellter Massenware. Die Schwerpunkte wurden auf Qualität, Handwerk und Naturverbundenheit gesetzt, was speziell antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil bis heute zu besonderen Möbelstücken macht.

Der Jugendstil in modernen Küchen

Antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil zeichnen sich nicht nur durch die hohe Qualität, die einzigartige Verarbeitung und die außergewöhnliche Optik aus, sondern sind außerdem sehr funktional und dadurch vielseitig einsetzbar. Durch diese Eigenschaften können diese Art der Küchenbuffets auch in moderen Küchen stilgerecht eingegliedert werden. Sie bilden einen besonderen Blickpunkt, der auch aus dem täglichen Gebrauch nicht mehr wegzudenken ist.

Antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil stilsicher eingliedern

Die Küchenbuffets sind in der Regel aus Weichholz, welches naturbelassen oder in dunkel gehalten wurde. Daher bilden diese besonders bei modernen Küchen mit Holzoptik (aber auch Landhausküchen in Naturholz) eine gute Ergänzung, die sich in den Stil problemlos einfügen lässt. Allerdings können Küchenbuffets aus dem Jugendstil auch in andere moderne Küchen eingefügt werden. Man sollte nur darauf achten, dass neben dem Küchenbuffet nicht zu viele andere Küchenmöbel gewählt werden, die die Wirkung schmälern könnten. Es gilt auf jeden Fall der Grundsatz „weniger ist mehr“, deshalb sollte man das Küchenbuffet gezielt einzeln stellen, um den gewünschten Blickpunkt zu erhalten.