Interessante Antiquitäten die Jugendstil Kommode

Der Kommode sind die Charakteristika des Jugendstils zu Eigen, den Nutzen eines Möbels und nicht den Repräsentationszweck in den Vordergrund zu stellen. Die Form ähnelt sehr der jener Kommoden aus der Gründerzeit. Rechteckig und auf balusterförmigen Füßen stehend, ist die häufigste Variante die mit zwei großen Schubladen, während sich in der obersten Etage zwei kleinere befinden. Die Abschlussplatte der Kommode besteht aus seiner überstehenden geschwungenen Platte, oft angephast. Der obere Schubladenbau steht meist nach vorne etwas über, um an den äußeren Seitenleisten den Übergang mit Schnecken zu dekorieren. Florales Schnitzwerk findet sich an aufwendigen Jugendstil Kommoden.

Jugendstil Kommode wurde eher selten aus Mahagoni Holz gefertigt

Verwendetes Holz war meistens lackierte oder gebeizte Kiefer und Eiche. Nussbaum und Mahagoni ist bei Jugendstil Kommoden selten. Selbstredend fanden aus derart teurem Holz gefertigte Stücke ihren Einzug vor allem in gut betuchte Haushalt. Ganz schlichte Jugendstil Kommoden verfügen meist über vollständig gerade Linien. Die eckigen Füße verfügen teilweise über einen schwungvollen Ausläufer, so dass das Möbel nicht zu schlicht wirkt. Marmorplatten als Abdeckung sind üblich. Die Beschläge für alle Exemplare wurden aus Messing oder Eisen gefertigt. Aufgrund ihres Stils und der hohen Möglichkeit der Kombination mit Möbeln anderen Stils ist die Jugendstilkommode sehr beliebt. Heutzutage bevorzugt man das Weichholz und auch die Eiche im gewachsten Naturton.