Jugendstil Künstler – Henry van de Velde

Henry van de Velde war einer jener Architekten, Künstler und Gestalter, der den Jugendstil einschneidend mitprägte. Henry van de Velde wurde 1863 in Antwerpen geboren und verstarb 1957 in Zürich. Nicht zuletzt seine vielseitige Kunst, welche sich dennoch immer auf das zentrale Element der Linie beschränkte, macht ihn zu einer Galleonsfigur dieser Stilrichtung. Seine erste bedeutende Errungenschaft war die Gründung einer eigenen Kunstgewerbeschule in Weimar, wobei das Schulgebäude selbst von ihm konzipiert wurde.

Henry van de Velde Aufnahme in den Deutschen Werkbund

Während der Zeit der Fertigstellung wurde Henry van de Velde auch in den Deutschen Werkbund aufgenommen, wo er unter anderem auf Künstler wie Anna Muthesius stieß. Nach dem Ausbruch des ersten Weltkrieges verlies er Deutschland aufgrund der Angst vor Übergriffen. In den Niederlanden setzte er seine Arbeit fort, wobei er hier auch ein ganzes Privatmuseum entwarf und verwirklichte. Hierzu gehörten auch Teile des Mobiliars, welche den jugendstyltypischen Elementen treu sind. Den Höhepunkt seiner Karriere erlebte er schließlich in den 20er Jahren in Genf, wo ihm sogar eine Professur zuteil wurde. Aufgrund der Kritik seiner Aktivitäten im 2. Weltkrieg im besetzten Frankreich emigrierte er in die Schweiz, wo er letztlich auch starb.