Jugendstil Künstler – Henri de Toulouse-Lautrec

Der französische Maler und Grafiker Henri de Toulouse-Lautrec gilt als Ikone des Jugendstils. In seinem kurzen Leben von 1864 bis 1901 malte und zeichnete er die bizarre Welt des Pariser Nachtlebens, an dem er selbst aktiv teilnahm. Huren, Ganoven, Artisten und all die anderen Nachtschwärmer zählten zu seinen beliebten Motiven. Wie es dem Jugendstil eigen war, strebte der Künstler nach Einfachheit und Sachlichkeit. Toulouse-Lautrec, der nach Beinbrüchen in seiner Jugend zeitlebens schwer gehbehindert war, zeichnete die Umwelt und die Menschen nicht geschönt. Dadurch unterscheidet er sich von anderen Plakatkünstlern des Jugendstils.

Henri de Toulouse-Lautrec Meister der Jugendstil Alltagskunst

Die nach der Münchener Zeitschrift “Die Jugend” benannte Kunstrichtung wollte den konsequenten Bruch mit traditionellen Stilrichtungen, die bis dato nachgeahmt wurden. Von 1894 bis 1914 war der Jugendstil die dominierende Kunstrichtung, die bist heute nichts von ihrer Wirkung eingebüßt hat. Das gilt insbesondere auch für die kunsthandwerklich anspruchsvollen Jugendstil-Möbel, deren Kennzeichen Elemente aus der Blumen- und Pflanzenwelt, Schwingungen und Rundungen sind. Für diese Unikate haben die Jugendstil-Künstler vorwiegend edle Materialen verwendet. Die Kunst hielt somit Einzug in den Alltag. Das gilt auch für die Werke von Toulouse-Lautrec, dessen Reproduktionen noch heute begehrt sind. Der Künstler musste 37jährig dem exzessiven Nachtleben und dem übermäßigen Alkoholgenuss Tribut zollen. Er starb auf dem Schoß seiner Mutter.