Brussels Art Fair – BRAFA 2015

In diesen Tagen ist Brüssel wieder im Mittelpunkt des antiken Interesses,  die Brüssler Messe Art & Fair hat geladen und viele sind gekommen um sich einen Überblick über Angebote und (Preis-) Trends zu verschaffen.

Im Gebäude der ehemaligen Post- und Zollstation „Tour & Taxis“ erwarten Messebesucher auf mehr als 15.000 qm Ausstellungsfläche die Ausstellungsstücke von rund 130 Ausstellern.

Zu den Highlights gehören wie in den Vorjahren besondere antike Möbel sowie Gemälde der alten Meister, orientalische Kunst, Schmuck, Teppiche, zeitgenössische Kunst und Fotografie. Besonders die Aussteller antiker Möbel zeigen sich aufgrund der global wirtschaftlich unruhigen Zeiten als besonders zuversichtlich – dann wenn Geld seinen Wert nicht länger behält, treten Sachwerte wieder in den Vordergrund. Dazu gehören logischerweise auch antike Möbel, die schon viele Währungen und Staaten haben kommen und wieder gehen sehen.

Antike Möbel sind zeitgemäßer denn je

Nach dem Boom der Günstigen tritt, so fühlen es nicht wenige auf das BRAFA, wieder eine Rückbesinnung ein. Statt immer wieder neu und nie wirklich qualitativ entscheiden sich auch immer mehr Jüngere wieder für qualitative Handwerksarbeiten und kombinieren dies eben mit werthaltigen Geldanlagen.

So gehören zu den Ausstellern mit Schwerpunkt antike Möbel in diesem Jahr unter anderem Axel Vervoordt (Antwerpen), Pierre Segoura (Paris) und auch die Galerie Steinitz, die sich ein Stadthaus an der Pariser Rue du Faubourg-Saint-Honoré als Stammsitz ausgewählt hat und dort Antiquitäten wie auch eine breite Auswahl an Mobiliar und Kunstobjekten zur Auswahl bieten.

Ebenfalls aus Paris angereist ist Jean-Jacques Dutko, dessen gleichnamige Galerie nicht nur Antiquitäten, sondern auch zeitgenössische Kunst in einen wunderbar arrangierten Zusammenhang setzt.

Wer es bis Sonntag nicht nach Brüssel schaffen sollte und Paris lieber nur für einen Urlaub besucht, kann durchaus auch in Deutschland versierte Händler mit ausgesuchtem Angebot finden, so bietet z.B. die Original Antike Möbel (OAM) in Münster eine größere Auswahl von Biedermeier, Jugendstil, Art Déco, Barock und Bauhaus Möbeln zur Auswahl. Die hauseigene Restauration von antiken Möbeln trägt im Übrigen dazu bei, dass hier nicht nur ein An- und Verkauf stattfindet, sondern Antiquitätenwissen täglich geübte Praxis ist.

Veröffentlicht unter Möbel

Biedermeier Möbel – der bürgerliche Wohnstil

Möbel und Einrichtung spiegeln immer auch die Zeit und die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen wieder. Der Jugendstil ist ein gutes Beispiel für eine Phase des gesellschaftlichen Umschwungs, der die beginnende Industrialisierung und die damit verbundene erstmals mögliche Massenproduktion von Einrichtungsgegenständen in neuer Form aufgriff und der relativ kurzen Epochen von nur 20 Jahren einen eigenen Namen gab.

Wie der Jugendstil, so sind auch die Möbel des Biedermeier ganz klarer Ausdruck der gesellschaftlichen Veränderungen, die den Aufschwung des Bürgertums und die Besinnung auf die eigenen vier Wände zum Gefühl einer ganzen Generation werden ließen. So gehören Biedermeier Möbel heute zu den besonders gefragten Antiquitäten, da sie sowohl handwerklich perfekt verarbeitet sind, als auch überwiegend ein sehr schönes, schlichtes Äußeres aufweisen. Kein unnötiger Prunkt, kein Schnörkel zu viel charakterisieren die Möbel dieser Zeit. Eine klare Linienführung sind jene Gestaltungselemente, die nicht nur im frühen 19. Jahrhundert begeistern konnten, sondern auch heute, 200 Jahre später gefragte Stilmittel darstellen.

Wohnzimmer wurde zur Zeit des Biedermeier erfunden

Der damals populären Wohnstube sagt man sogar nach sie hätte den Beginn des Wohnens mit Wohnzimmer markiert und damit erstmals jenen familiären Rückzugsort geschaffen, der heute als zentrales Element in keinem Wohnkonzept fehlen darf.

Vielfach gut erhalten und aus hochwertigen Hölzern wie z.B. Kirsche oder Nussbaum hergestellt, erfreuen sich heute Biedermeier Stühle einer großen Nachfrage. Sind diese Sitzmöbel vom Fachmann sachgerecht restauriert worden und mit aktuellen oder auch zeittypischen Stoffen bezogen, finden sie in beinahe jedem Einrichtungskonzept ihren Platz. Ob als wertvolle Antiquität oder als absolut alltagstaugliche Sitzgelegenheit, Biedermeier Stühle ergänzen modernes Wohnen durch schlicht schönes Äußeres ebenso wie klassische Interieur Stile als jene charmanten Möbel, die Generationen von Besitzern überdauert und den Aufstieg und Fall von Gesellschaften, Währungen und Staaten in Würde überdauert haben.

Wer sich für den Kauf von Jugendstil oder Biedermeier Antiquitäten interessiert, sollte sich vorab von einem Fachmann wie z.B. Antik Held (im Internet unter www.antik-held.de) beraten lassen, denn nicht jedes Möbel eignet sich auch für den Alltag und nicht jedes Möbel, dass man eventuell günstig bei einem Onlineauktionshaus kaufen kann, ist so echt wie der Verkäufer es glaubt. Der Gang zu einem Antikhändler erscheint deshalb mehr als sinnvoll und bietet ganz nebenbei einen wunderbaren Blick in die Vergangenheit.

Jugendstil Lampen – Hier finden Sie die schönsten Exemplare

Kenner erkennen Jugendstil Lampen auf den ersten Blick. Sanft geschwungene Linien und unverkennbare geometrische Formen waren Ende des 19. Jahrhunderts absolut „in“. Als Vorbild für die kunstvoll gestalteten Jugendstil Lampen dienten der weibliche Körper, anmutige Tiere und unterschiedliche botanische Gewächse. Zusätzlich lieferten verschiedenste Kulturen Inspirationen für das Aussehen dieser Schmuckstücke.

Neben der ausgefallen Gestaltung sind Jugendstil Lampen auch heute noch hoch funktionell. Sie lassen sich meist in der Höhe verstellen, besitzen schwenkbare Schirme und stehen äußerst stabil auf Messing- oder gusseisernen Füßen. Ihr Schein taucht die beleuchtete Stelle in ein romantisches Licht.

Jugendstil Lampen sind gut erhalten eher selten

Gut erhaltene Jugendstil Lampen sind relativ selten. Mit viel Glück findet der Kenner das eine oder andere Schnäppchen auf dem Flohmarkt. Auch ein Blick in Onlineauktions-Häuser oder die Anzeigenteile der Tageszeitungen kann sich lohnen. Wer wirklich sicher gehen möchte, keine Fälschung zu erwischen oder ein wirklich fachmännisch restauriertes Stück sucht, sollte sich besser an einen professionellen Antiquitätenhändler wenden.

Antike Leuchten – auch im Internet kann man fündig werden

Viele Händler betreiben inzwischen auch Online-Shops, in denen sie ihre Angebote mit ausführlichen Beschreibungen und Fotos präsentieren. Ohne großen Aufwand kann sich der Interessent einen ersten Überblick verschaffen. Unter den Antiquitätenhändlern gibt es sogar einige Spezialisten für Jugendstil Lampen und Möbel aus dieser Epoche. Hier ist die Wahrscheinlichkeit groß, besonders seltene oder schöne Stücke zu finden.

Wer seine „Traumlampe“ schließlich online entdeckt hat, verschafft sich mit einem Anruf oder einer Mail schnell Gewissheit, ob sie vor Ort noch zu haben ist. Es lohnt sich durchaus, den Weg auf sich zu nehmen und das ausgesuchte Objekt im Geschäft persönlich anzuschauen. Die ganze Pracht und Wirkung von Jugendstil Lampen vermögen Beschreibungen und Bilder gar nicht wieder zu geben. Außerdem ist der eigenhändige Transport sicherer, als das Versenden im Päckchen oder Paket.

Passen antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil in moderne Küchen?

Antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil zeichnen sich durch ihre besondere Formgebung aus. Mit Beginn des Jugendstils (1890 bis zirka 1914, wobei sich der Jugendstil bei Möbeln bis Mitte der 20er Jahre hielt) sollte eine eindeutige Richtungsänderung erreicht werden. Man wollte weg von überladenen Verzierungen und maschinell hergestellter Massenware. Die Schwerpunkte wurden auf Qualität, Handwerk und Naturverbundenheit gesetzt, was speziell antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil bis heute zu besonderen Möbelstücken macht.

Der Jugendstil in modernen Küchen

Antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil zeichnen sich nicht nur durch die hohe Qualität, die einzigartige Verarbeitung und die außergewöhnliche Optik aus, sondern sind außerdem sehr funktional und dadurch vielseitig einsetzbar. Durch diese Eigenschaften können diese Art der Küchenbuffets auch in moderen Küchen stilgerecht eingegliedert werden. Sie bilden einen besonderen Blickpunkt, der auch aus dem täglichen Gebrauch nicht mehr wegzudenken ist.

Antike Küchenbuffets aus dem Jugendstil stilsicher eingliedern

Die Küchenbuffets sind in der Regel aus Weichholz, welches naturbelassen oder in dunkel gehalten wurde. Daher bilden diese besonders bei modernen Küchen mit Holzoptik (aber auch Landhausküchen in Naturholz) eine gute Ergänzung, die sich in den Stil problemlos einfügen lässt. Allerdings können Küchenbuffets aus dem Jugendstil auch in andere moderne Küchen eingefügt werden. Man sollte nur darauf achten, dass neben dem Küchenbuffet nicht zu viele andere Küchenmöbel gewählt werden, die die Wirkung schmälern könnten. Es gilt auf jeden Fall der Grundsatz „weniger ist mehr“, deshalb sollte man das Küchenbuffet gezielt einzeln stellen, um den gewünschten Blickpunkt zu erhalten.

Art Deco Möbel am Ende des Jugendstil

Die hohe Zeit der Art Deco Möbel war kurz. Sie begann um 1920 und endete mit dem Ausbruchd es zweiten Weltkriegs. Danach hatte wohl erst einmal keiner mehr Interesse an dem Luxusstil der „goldenen Zwanziger“. Art Deco Möbel waren zudem der letzte Versuch, der zunehmenden Massenherstellung von Möbeln eine solide handwerkliche Einzelanfertigung entgegen zu stellen. Die Bezeichnung Art Deco gibt es übrigens erst seit der französischen Ausstellung „Les Annees 25“ aus dem Jahre 1966 und bezieht sich auf eine französische Industrieausstellung von 1926.

Art Deco Möbel – Die Kunst der Dekoration

Die Kunst der Dekoration, so etwa übersetzt sich Art Deco, und bei Möbeln bedeutet das einerseits eine gewisse Sachlichkeit in der Form, andererseits jedoch eine bis heute unvergleichliche Handwerkskunst beim Ausgestalten der Möbel. Als Endpunkt des Jugendstils bemühte sich Art Deco die ornamentalen Auswüchse dieser Stilrichtung wieder etwas in Richtung Sachlichkeit einzudämmen. Es entstand eine neue Kunstrichtung die zwar einfacher in der Form war, jedoch keineswegs auf Luxus verzichtete. Der mondäne Stil der Art Deco Möbel wirkt durch die hochwertige Verarbeitung edelster Hölzer und Materialien.

Erstklassige Verarbeitung

Haifischhaut – auch Galuchat genannt – Schlangenhaut oder echtes Pergament, also die Haut junger Ziegen oder Lämmer, waren bevorzugte Bezugsstoffe, die noch durch bemaltes oder bedrucktes Leder ergänzt wurden. Erstklassig verarbeitete Edelhölzer wie Teak, Ebenholz oder Mahagoni – in Verbindung mit dekorativen Schnitzereien und Intarsien aus Schildpatt, Permutt und Elfenbein – sind die Hauptmerkmale echter Art Deco Möbel. Funktionalität kann man von Art Deco Möbel nicht unbedingt erwarten, aber ihre luxuriöse, bisweilen wuchtige Eleganz wirkt auch heute noch bestechend.