Jugendstil Lampen – Hier finden Sie die schönsten Exemplare

Kenner erkennen Jugendstil Lampen auf den ersten Blick. Sanft geschwungene Linien und unverkennbare geometrische Formen waren Ende des 19. Jahrhunderts absolut „in“. Als Vorbild für die kunstvoll gestalteten Jugendstil Lampen dienten der weibliche Körper, anmutige Tiere und unterschiedliche botanische Gewächse. Zusätzlich lieferten verschiedenste Kulturen Inspirationen für das Aussehen dieser Schmuckstücke.

Neben der ausgefallen Gestaltung sind Jugendstil Lampen auch heute noch hoch funktionell. Sie lassen sich meist in der Höhe verstellen, besitzen schwenkbare Schirme und stehen äußerst stabil auf Messing- oder gusseisernen Füßen. Ihr Schein taucht die beleuchtete Stelle in ein romantisches Licht.

Jugendstil Lampen sind gut erhalten eher selten

Gut erhaltene Jugendstil Lampen sind relativ selten. Mit viel Glück findet der Kenner das eine oder andere Schnäppchen auf dem Flohmarkt. Auch ein Blick in Onlineauktions-Häuser oder die Anzeigenteile der Tageszeitungen kann sich lohnen. Wer wirklich sicher gehen möchte, keine Fälschung zu erwischen oder ein wirklich fachmännisch restauriertes Stück sucht, sollte sich besser an einen professionellen Antiquitätenhändler wenden.

Antike Leuchten – auch im Internet kann man fündig werden

Viele Händler betreiben inzwischen auch Online-Shops, in denen sie ihre Angebote mit ausführlichen Beschreibungen und Fotos präsentieren. Ohne großen Aufwand kann sich der Interessent einen ersten Überblick verschaffen. Unter den Antiquitätenhändlern gibt es sogar einige Spezialisten für Jugendstil Lampen und Möbel aus dieser Epoche. Hier ist die Wahrscheinlichkeit groß, besonders seltene oder schöne Stücke zu finden.

Wer seine „Traumlampe“ schließlich online entdeckt hat, verschafft sich mit einem Anruf oder einer Mail schnell Gewissheit, ob sie vor Ort noch zu haben ist. Es lohnt sich durchaus, den Weg auf sich zu nehmen und das ausgesuchte Objekt im Geschäft persönlich anzuschauen. Die ganze Pracht und Wirkung von Jugendstil Lampen vermögen Beschreibungen und Bilder gar nicht wieder zu geben. Außerdem ist der eigenhändige Transport sicherer, als das Versenden im Päckchen oder Paket.

Jugendstil Lampe

Ende des 19. Jahrhunderts kam die Ästhetik des Jugendstils in Mode. Der Jugendstil kam mit seinen sanft geschwungenen Linien dem Bedürfnis nach Harmonie und Naturverbundenheit nach. Fließenden Linien sowie geometrische und pflanzenartige Formen sind charakteristisch für den Jugendstil. Arabeske Ornamente zierten Wand-, Decken- und Tischleuchten und tauchten das Wohnambiente in ein romantisches und warmes Licht. Die Wohnaccessoires spiegelten im Jugendstil somit auch ein gewisses Lebensgefühl wieder.

Antiquität Jugendstil Lampe – Märchenhafte Einrichtung in Lampenform

Die Kunstwerke des Jugendstils orientierten sich an der Schönheit des weiblichen Körpers und der Formenvielfalt der Pflanzen- und Tierwelt. Der Jugendstil ist innerhalb Europas (Deutschland, Österreich, Niederlande, Katalonien) in verschiedenen Ausprägungen zu finden, wobei die künstlerische Imitation von natürlichen Rankenwerks, mit märchenhaft anmutenden Formen eine charakteristische Gemeinsamkeit war. Die Kunst verschiedenster Kulturen floss in den Jugendstil mit ein – so kann man im Jugendstil beispielsweise den Einfluss chinesischen Glasdekors, arabischer Kunst sowie archaischer, keltischer Muster vorfinden. Die Lampe in Frauengestalt, bei der das fließende Gewand bis zur Bodenplatte reicht, gehörte dabei zu einem besonders begehrten Motiv des Jugendstils.

Funktionalität bei fantasievoller Gestaltung – Jugendstil Lampen für edle Interieurs

Neben dem geschwungenen, verspielten Äußeren zählte die Forderung nach Funktionalität zu einem besonderen Merkmal des Jugendstils. Bei Lampen wurden deshalb bevorzugt Industriematerialien wie Messing- oder Stahlgussteile zur Fertigung des Fußes verwendet. Jugendstil Lampen sind im Allgemeinen höhenverstellbar, die Schirme können üblicherweise in die gewünschte Richtung geschwenkt werden. Die Möglichkeiten bei der Ausschmückung sind bei Jugendstil Lampen nahezu unbegrenzt: Von optisch skurrile Designs bis hin zu hochwertigen handgefertigten Nachbildungen von exklusiven Leuchten ist fast alles möglich.

Jugendstil Leuchten – was ist das Besondere an Jugendstil Leuchten?

Wie auch bei anderen Einrichtungsstilen spiegeln die Wohnaccessoires im Jugendstil ein bestimmtes Lebensgefühl wieder. Die Ästhetik des Jugendstils kam Ende des 19.Jahrhunderts in Mode. Die damalige Industriegesellschaft wurde zunehmend als lebensfeindlich empfunden. Der Jugendstil mit seinen sanft geschwungenen Linien kam der Sehnsucht nach Naturverbundenheit und Harmonie entgegen. Charakteristisch für den Jugendstil sind seine fließenden Linien sowie die pflanzenartigen und geometrischen Formen. Die arabesken Ornamente des Jugendstils zieren Decken- Wand- und Tischleuchten, die das Wohnambiente in ein warmes, romantisches Licht tauchen.

Die Jugendstil Leuchten – Märchenhaftes in Lampenform

Die Ausführungen des Jugendstils wurden an die Formenvielfalt der Tier-und Pflanzenwelt sowie an die Schönheit des weiblichen Körpers angelehnt. Der Jugendstil ist keine in sich geschlossene Stilrichtung, sondern ist innerhalb Europas (Katalonien, Österreich, Deutschland, Niederlande) in unterschiedlichen Ausführungen zu finden. Eine charakteristische Gemeinsamkeit war die künstlerische Imitation natürlichen Rankenwerks, in zum Teil märchenhaft anmutenden Formen. In den Jugendstil ist die Kunst verschiedener Kulturen eingeflossen, wie z.B. die arabische Kunst, chinesisches Glasdekor sowie die archaischen Muster der Kelten. Besonders schöne Exemplare von Leuchten sind den Wiener Jugendstil“ zuzuordnen. Zu einem begehrten Motiv im Jugendstil gehören Leuchten in Frauengestalt, deren fließendes Gewand bis zur Bodenplatte reicht.

Fantasievolle Gestaltung und Funktionalität – Jugendstil Leuchten für edle Interieurs

Zum Besonderen der Jugendstil Leuchte gehört aber nicht nur das geschwungen Verspielte, sondern auch die Forderung nach Funktionalität. Als Fuß wurden Industriematerialien wie Stahl oder Messing Gussteile verwendet. Die Jugendstil Leuchten sind in der Höhe verstellbar und die Lampenschirme können in die gewünschte Richtung geschwenkt werden. Mit Jugendstil Leuchten sind viele Arten der Dekoration möglich, die von optisch skurrilen Lampendesigns bis zu hochwertigen handgefertigten Nachbildungen exklusiver Leuchten reichen. Anhänger der antiken Jugendstil Leuchten schätzen die besondere Ausstrahlung dieser Leuchtobjekte, die die Fantasie beflügeln.

Leuchte Jugendstil – das ist charakteristisch für eine Jugendstil Lampe

Unverkennbar für eine Jugendstillampe ist eine Montierung aus Metall wie Messing oder Bronze in Kombination mit Lampenschirmen aus Glas. Bei Jugendstil Stehlampen laufen die Ständer aus dekoriertem Metall meist in kunstvoll geschwungenen Füßchen aus.

Tiffany Lampe gilt als die Jugendstil Lampe schlechthin

Vor allem die Tiffany Lampen erfreuen sich hoher Beliebtheit und sind begehrte Sammlerobjekte. Der Lampenschirm der Tiffanyleuchte ist in einer speziellen Technik nach Louis Comfort Tiffany gearbeitet. Der amerikanische Glashandwerker entwickelte ein Verfahren bei dem einzelne Glasteile durch eine Ummantelung von Lötzinn und Kupferfolie miteinander verbunden werden. Somit war die Gestaltung dreidimensionaler Objekte aus Glas, vor allem aus unterschiedlichem Glas möglich und ist Grundlage des Schirms einer Tiffanylampe. Die unverkennbare Färbung der Lötnähte wird durch künstliche Korrosion erreicht. Wie im Jugendstil üblich wurden die mehrschichtigen Glasarbeiten mit Farbmalereien oder Applikationen verziert, als auch durch die Verwendung von farbigem Glas optisch aufgewertet.

Wie bei anderen Möbel, Leuchten oder Accessoires dieser Stilepoche wurde auch bei Lampen die hohe Nachfrage durch eine immer weiter verbesserte Serienfertigung befriedigt, bei denen eine ansprechende Optik eher durch maschinelle Fertigungstechniken als hochwertige künstlerische Verarbeitung erzielt wurde. Bis heute sind Jugendstillampen gefragte Wohnaccessoires und werden repliziert.

Jungendstil Lampen – Tiffany und die Art Nouveau

Wer kennt sie nicht, diese wunderschönen Tiffany-Lampen aus vielen farbigen Glasstückchen, mit einem wie gewachsen aussehenden Bronzefuß? Was Lampen des Jugendstils angeht, haben sich die Kunstwerke von Louis Comfort Tiffany nicht nur in Amerika sondern auch in Europa durchgesetzt und ihre Nachbildungen erfreuen auch immer noch Menschen, die ansonsten keinen Bezug zum Jugendstil haben.

Wie kommt das? Der 1848 in New York geborene Glaskünstler und Maler ließ sein Verfahren zur Herstellung einer besonderen Art von irisierendem Glas „Tiffany Favrile Glasses“ 1894 patentieren, 1895 entstanden die ersten Lampen in „Tiffany-Glaskunst-Technik“. Dabei werden die Glasstücke mit einseitig klebender Kupferfolie eingefasst und dann mit Lötzinn verbunden. Durch Patinierung werden die Lötnähte abgedunkelt.

Hunderte Glasstücke verarbeitet zu einem Jugendstil Lampen Kunstwerk von Tiffany

Die meisten Tiffany-Lampen lassen sich einer von sieben Kategorien zuordnen: Unregelmäßiger oberer und unterer Rand, Favrile (= handgearbeitet, mit Initialen LCT gekennzeichnet, später Favrile-Stempel), geometrisch, Übergang zu Blumen, Kegellampen mit Blumen und Kugellampen mit Blumen. Insbesondere aus den letzten beiden Kategorien mit ihren üppigen floralen Motiven, mit Libellen, Schmetterlingen und Pfauenfedern stammen die bekanntesten Tiffany-Lampen. Was man heutzutage als Tiffany-Lampen angeboten bekommt, sind nur ganz einfache und vergleichsweise billige Lampen, die in der Tiffany-Technik gearbeitet wurden, mit wenigen Glasstücken. Die original Tiffany-Lampen der Art Nouveau, wie der Jugendstil in Amerika genannt wurde, bestehen aus teilweise vielen hundert Glasstückchen, sind von Hand gearbeitet und haben ihren Preis: Ende 2008 wurde bei Sotheby`s eine Tiffany-Tischleuchte mit „Goldregen“-Motiv für 422.500 $ versteigert.