So sieht ein Jugenstil Schreibtisch aus

Die typischen floralen Verzierungen des Jugendstils fehlen meist auch nicht bei einem Schreibtisch dieser Stilepoche. Sie unterscheiden den Jugendstilschreibtisch deutlich von formähnlichen Modellen der nachfolgenden Stile. Seine Form ist niemals zu streng und wird stets durch Rahmenhölzer gelockert.

Jugendstil Schreibtisch – häufig mit Aufsatz versehen

Der Jugendstilschreibtisch besteht aus einer zweckmäßigen rechteckigen Kastenform. Die Seitenteile des Tisches setzen sich meist aus zwei großen Seitenfächern oder Schubladensäulen zusammen. Kugelfüße wurden gerne bei luxuriösen Exemplaren verwendet. Der Unterbau der oft mehrfach angephasten Arbeitsplatte beinhaltet fast immer zwei bis drei Schubladen. Das Möbel verfügt immer über eine Rückwand. Ganz besonders typisch für einen hochwertigen Jugendstilschreibtisch ist der Aufsatz. Daran finden sich fast immer Schnecken und Türen mit Glasfenstern. Die verwendeten Beschläge sind aus Messing, Zink oder Eisen, die Hölzer sind vormals lackiertes oder gebeiztes Weichholz, Eiche und wurden für die etwas wohlhabenderen Käufer eines solchen Schreibmöbels aus Nussbaum und Mahagoni-Holz gefertigt.

So lässt sich im Wesentlichen die Physiognomie eines Jugendstil Schreibtisches beschreiben. Eine ausgeprägte Beobachtungsgabe ist jedoch unerlässlich, um die feinen Unterschiede zu ähnlichen Vorläufer- und Nachfolgemodellen zu entdecken. Hilfreich ist es vor allem möglichst viele Möbel zu begutachten, um Bauchgefühl und Beobachtungsgabe zu stärken.

Jugendstil Leuchten – was ist das Besondere an Jugendstil Leuchten?

Wie auch bei anderen Einrichtungsstilen spiegeln die Wohnaccessoires im Jugendstil ein bestimmtes Lebensgefühl wieder. Die Ästhetik des Jugendstils kam Ende des 19.Jahrhunderts in Mode. Die damalige Industriegesellschaft wurde zunehmend als lebensfeindlich empfunden. Der Jugendstil mit seinen sanft geschwungenen Linien kam der Sehnsucht nach Naturverbundenheit und Harmonie entgegen. Charakteristisch für den Jugendstil sind seine fließenden Linien sowie die pflanzenartigen und geometrischen Formen. Die arabesken Ornamente des Jugendstils zieren Decken- Wand- und Tischleuchten, die das Wohnambiente in ein warmes, romantisches Licht tauchen.

Die Jugendstil Leuchten – Märchenhaftes in Lampenform

Die Ausführungen des Jugendstils wurden an die Formenvielfalt der Tier-und Pflanzenwelt sowie an die Schönheit des weiblichen Körpers angelehnt. Der Jugendstil ist keine in sich geschlossene Stilrichtung, sondern ist innerhalb Europas (Katalonien, Österreich, Deutschland, Niederlande) in unterschiedlichen Ausführungen zu finden. Eine charakteristische Gemeinsamkeit war die künstlerische Imitation natürlichen Rankenwerks, in zum Teil märchenhaft anmutenden Formen. In den Jugendstil ist die Kunst verschiedener Kulturen eingeflossen, wie z.B. die arabische Kunst, chinesisches Glasdekor sowie die archaischen Muster der Kelten. Besonders schöne Exemplare von Leuchten sind den Wiener Jugendstil“ zuzuordnen. Zu einem begehrten Motiv im Jugendstil gehören Leuchten in Frauengestalt, deren fließendes Gewand bis zur Bodenplatte reicht.

Fantasievolle Gestaltung und Funktionalität – Jugendstil Leuchten für edle Interieurs

Zum Besonderen der Jugendstil Leuchte gehört aber nicht nur das geschwungen Verspielte, sondern auch die Forderung nach Funktionalität. Als Fuß wurden Industriematerialien wie Stahl oder Messing Gussteile verwendet. Die Jugendstil Leuchten sind in der Höhe verstellbar und die Lampenschirme können in die gewünschte Richtung geschwenkt werden. Mit Jugendstil Leuchten sind viele Arten der Dekoration möglich, die von optisch skurrilen Lampendesigns bis zu hochwertigen handgefertigten Nachbildungen exklusiver Leuchten reichen. Anhänger der antiken Jugendstil Leuchten schätzen die besondere Ausstrahlung dieser Leuchtobjekte, die die Fantasie beflügeln.

Jugendstil – Stil der Einrichtung und Möbel Stil des beginnenden Jahrhunderts

Die kunstgeschichtliche Epoche des Jugendstils kam um etwa 1900 auf. Noch geprägt vom Historismus war es Ziel des Jugendstils neuzeitliche Strömungen dominieren zu lassen, anstatt weiterhin alte Möbel Stile zu kopieren. Das Verlangen eines aufstrebenden Bürgertums nach Extravaganz und die kostengünstigen Möglichkeiten von maschinellen Fertigungsweisen förderten reiche Verzierungen an Möbeln.

Jugendstil ist immer (wieder) modern

Vor allem die Möbel des Jugendstils sind in den neunziger Jahren wieder in Mode gekommen. Ganz typische Verzierungen an Jugendstilmöbeln sind die so genannten Schnecken und die verdrehte Acht, florale Ornamente und Schnitzereien. Die Formen sind eher verspielt anstatt streng, jedoch immer zweckmäßig. Glastüren in Schränken und eingesetzte Spiegel in Anrichten und Schränken waren nicht nur beliebt, sondern oft auch kunstvoll geschliffen. Das für diesen Möbel Stil häufig verwendete Weichholz wurde zur Zeit des Jugendstils dunkel gebeizt oder lackiert, heute mag man es gern natur belassen mit einer Schutzschicht aus Wachs. Wer es sich damals leisten konnte, wählte Möbel aus Mahagoniholz, Eiche, Birne und Nussbaum. Farben und Stoffe wurden bunt und üppig eingesetzt.

Tiffany’s Lampe gilt als das Jugendstil Möbel

Einer der berühmtesten Einrichtungsgegenstände des Jugendstils war die Tiffanylampe hergestellt aus vielen hundert Stücken bunten Glases auf kunstvoll verzierten Bleifüßen.

Glas Antiquitäten – Jugendstil Vasen

Die Vasen des Jugendstils sind aufgrund ihrer Fertigungsweise und Farbgebung unverkennbar. Längst sind sie zu begehrten Glas Antiquitäten und Sammelobjekten geworden,  für die stolze Summen berappt werden. Die Formen sind stets geschwungen und rundlich. Sie können lang und schlank, oder bauchig sein. Das Glas ist meist durchscheinend, die Farben verlaufen in Abstufungen. Häufige Verwendung finden die für den Jugendstil typischen floralen Motive. Gefertigt wurden die Jugendstilvasen in Handarbeit von namhaften Firmen, von denen heute noch einige existieren. Marken auf dem Boden der Vase sind bei Sammler beliebte Erkennungsmerkmale.

Emile Galle und Henri Cros bereiteten den Weg für die neue Glas Kunst

Der Jugendstil bereitete der Glaskunst einen neuen Aufschwung. Als Wegbereiter gilt vor allem Emile Gallé. Seine Innovationen wie beispielsweise die Soufflé-Technik, das Anbringen reliefartiger Dekors auf Glas, führte dazu, dass die moderne Glasverarbeitung und der Glasschliff in Frankreich ihren Höhepunkt erreichten. Modellierung mittels farbiger Glasmasse nach Henri Cros hat nicht minder Anteil an der Prägnanz der Jugendstil Vasen.

Jugendstil Vasen Dekore – erst geätzt und dann mit Emaillefarbe aufgetragen

Die Dekore wurden mit Ätztechniken angebracht oder mit Emailfarbe aufgetragen. Eine Kombination beider Techniken findet sich häufig. In der Massenproduktion breitete sich jedoch um die hohe Nachfrage nach kostengünstigen Produkten bedienen zu können, die Verwendung des geschnittenen Überfanglases aus. Die Applikation sind bei diesen Stücken weitaus einfacher gehalten. So gilt es aus der Fülle der Jugendstilvasen die kostbaren Handwerksarbeiten zu finden. Schön anzusehen sind sie jedoch alle.

Möbel Antik – Jugendstil im Sinne der Wiener Werkstätte

Die Epoche des Jugendstils, die in Europa von großer Bedeutung war, versuchte Gesamtkunstwerke zu schaffen, die alle alltäglichen Bereiche mit einbezogen. Obwohl sie nur von kurzer Dauer war, hatte sie Einfluss bis weit in das 20. Jahrhundert hinein.

Aus der Unzufriedenheit über industriell gefertigte Möbel erwuchs der Gedanke nach einer Vereinigung vieler Künstler und Handwerker, die Qualität und den Standard erhalten und eventuell auch erhöhen zu wollen. Wie zuvor in anderen europäischen Ländern, gründete man 1903 in Österreich die „Wiener Werkstätte“. Diese arbeiteten eng zusammen mit der Kunstgewerbeschule und dem österreichischen Museum für Kunst und Industrie sowie mit der Wiener Sezession, der Vereinigung von verschiedenen Malern, Bildhauern und Architekten, die ähnliche Ziele in anderen Bereichen verfolgten.

Wiener Werkstätte – einflussreiche Jugendstil Gestaltung

Gründer dieser Künstler Gemeinschaft Wiener Werkstätte war der Architekt Josef Hoffmann, der Maler, Grafiker und Kunsthandwerker Koloman Moser und der Unternehmer und Kunstmäzen Fritz Wärndorfer. Ihrer Vorstellung nach müssten sich Kunst und Kunsthandwerk in Augenhöhe begegnen und die Mitarbeiter unter sozialeren, fortschrittlicheren Bedingungen arbeiten können.

Elegant, gradlinig, schlicht – zeitlos schöne Inneneinrichtung

Bei der Gestaltung der Möbel waren kubische Formen in ihrer Gradlinigkeit und schlichten Eleganz wegweisend. Einzig durch ein paar Ornamente oder Intarsien lockerte sich der strenge und zurückhaltende Stil etwas auf. Zum Einsatz kam meist nur edles und teures Massivholz von unterschiedlicher Art. Die so entstandenen unterschiedlichen Strukturen wurden gern in die Konstruktion einbezogen.

Favorisiert wurden dabei alle dunklen Holzarten wie zum Beispiel Eiche oder Mahagoni. Grundgedanke war, eine umfassende Wohneinheit zu erschaffen, in deren Raum jedes einzelne Möbelstück seinen vorgesehen Platz hatte und sein einzigartiges Design erhielt.