Schriftarten Jugendstil

Typisch für den Jugendstil, die künstlerische Epoche um die Wende des letzten zum vorletzten Jahrhundert, sind dekorative, geschwungene Linien, die sich auch in den Schriftarten finden, die der Jugendstil hervorbrachte. Die oft verwendeten floralen Ornamente inspirierten aufgrund der grafikbetonten Ausarbeitung auch die Schriftkünstler des Jugendstils. Allerdings konnte bei der Schrift die Tendenz zur Aufgabe von Symmetrien nur teilweise verwirklicht werden.

Verknüpfung von Kunst mit Alltäglichem

Eine der Hauptforderungen des Jugendstils war die Einbeziehung der Kunst in den Alltag, dementsprechend sollten auch alltägliche Gebrauchsgegenstände einer künstlerischen Gestaltung unterworfen werden. Aufgrund dieser Forderung ist es leicht verständlich, dass diese Epoche zahlreiche Schriftarten hervorbrachte. Bestimmend für die im Jugendstil entworfenen Schriftarten war dabei auch die Rücksicht auf die Funktion, die Ausdruck im Aussehen der Dinge finden sollte.

Schrift als Kunstobjekt

Die Schriften des Jugendstils wurden von zahlreichen bedeutenden Künstlern der Zeit entworfen, die die Schriftkunst mit zu ihrem Wirkungsbereich zählten. So sind die Schriften im Jugendstil auf der einen Seite zwar gekennzeichnet durch geschwungene Linien, denen auf der anderen Seite aber ganz klar die Forderung nach Lesbarkeit gegenüberstand. Ausnahmen bilden die reinen Ornamentschriften, in denen Text und Bild verschmolzen und die meist auf den berühmten Plakaten des Jugendstils eingesetzt wurden.