Glas Antiquitäten – Jugendstil Vasen

Die Vasen des Jugendstils sind aufgrund ihrer Fertigungsweise und Farbgebung unverkennbar. Längst sind sie zu begehrten Glas Antiquitäten und Sammelobjekten geworden,  für die stolze Summen berappt werden. Die Formen sind stets geschwungen und rundlich. Sie können lang und schlank, oder bauchig sein. Das Glas ist meist durchscheinend, die Farben verlaufen in Abstufungen. Häufige Verwendung finden die für den Jugendstil typischen floralen Motive. Gefertigt wurden die Jugendstilvasen in Handarbeit von namhaften Firmen, von denen heute noch einige existieren. Marken auf dem Boden der Vase sind bei Sammler beliebte Erkennungsmerkmale.

Emile Galle und Henri Cros bereiteten den Weg für die neue Glas Kunst

Der Jugendstil bereitete der Glaskunst einen neuen Aufschwung. Als Wegbereiter gilt vor allem Emile Gallé. Seine Innovationen wie beispielsweise die Soufflé-Technik, das Anbringen reliefartiger Dekors auf Glas, führte dazu, dass die moderne Glasverarbeitung und der Glasschliff in Frankreich ihren Höhepunkt erreichten. Modellierung mittels farbiger Glasmasse nach Henri Cros hat nicht minder Anteil an der Prägnanz der Jugendstil Vasen.

Jugendstil Vasen Dekore – erst geätzt und dann mit Emaillefarbe aufgetragen

Die Dekore wurden mit Ätztechniken angebracht oder mit Emailfarbe aufgetragen. Eine Kombination beider Techniken findet sich häufig. In der Massenproduktion breitete sich jedoch um die hohe Nachfrage nach kostengünstigen Produkten bedienen zu können, die Verwendung des geschnittenen Überfanglases aus. Die Applikation sind bei diesen Stücken weitaus einfacher gehalten. So gilt es aus der Fülle der Jugendstilvasen die kostbaren Handwerksarbeiten zu finden. Schön anzusehen sind sie jedoch alle.